<
46 / 381
>
 
13.02.2023

Aus alt mach effizient und kostensparend

Staatliche Förderung für den Austausch von Fenstern, Terrassen- und Schiebetüren
 

Mit dem Austausch veralteter Fenster- und Türanlagen durch großflächige Glasfronten wie beispielsweise bei einem Wintergarten lassen sich Energiekosten immens senken – und dies wird sogar staatlich gefördert. Foto: djd/Solarlux/Malik Pahlmann
Alte Fenster und Türen sind wahre Energiefresser. Der Wunsch, diese im Haus auszutauschen und zugleich von der Sonne als Wärme- und Lichtquelle zu profitieren, ist derzeit größer denn je. Dabei gibt es neben der Integration von Solaranlagen noch weitere Möglichkeiten, um die Wärme zu nutzen und Energiekosten zu senken. Je mehr Sonne dabei ins Haus gelassen wird, desto mehr Geld kann gespart werden – und für die Modernisierungsmaßnahmen winkt sogar ein staatlicher Zuschuss von bis zu 9.000 Euro.

Fensteraustausch: Durch solare Zugewinne bis zu 20 Prozent des Primärenergiebedarfs sparen

Solare Zugewinne durch den Austausch veralteter Fenster- und Türanlagen können die Energiekosten enorm senken – auch durch die Umstellung auf möglichst großflächige Glasfronten. Denn der höhere Glasanteil, entsprechend schmale Rahmen und große Öffnungsweiten bei optimaler Wärmedämmung können bis zu 20 Prozent des primären Energiebedarfs einsparen. Die Installation von Glas-Faltwänden sowie der Austausch von Fenstern auf großformatige Schiebefenster, um Räume im Haus weit zu öffnen, oder der Bau eines Glashauses oder eines Wintergartens zur Nutzung als vollwertiger Wohnraum sind einige Beispiele zur Energieeinsparung. Vom Anbieter Solarlux beispielsweise gibt es ein großes Portfolio an Kombinationen, die sich auf individuelle Bedürfnisse und Wünsche zuschneiden lassen.

Kosten für den Umbau durch staatlichen Zuschuss senken

Für energieeffiziente Umbaumaßnahmen wie den Bau oder Einbau solcher Systeme, um das Haus effektiv mit der Energie der Sonne zu erwärmen, gibt es staatliche Fördermittel. Dabei handelt es sich um Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) etwa fördert Investitionen für ein nachhaltigeres und effizienteres Wohnen. Das geschieht über die "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG). Dafür kann man das Online-Formular auf der Website der BAFA ausfüllen und den Prozess in Gang setzen. Ein erster Fördercheck lässt sich auf der Seite www.solarlux.com/de-de durchführen, unter dem Suchwort "Wintergarten Förderung". Wenn der Antrag von der BAFA bewilligt ist, kann die Sanierung starten. Ist auch diese erfolgreich abgeschlossen, folgt das Hochladen der entsprechenden Nachweise im Online-Portal und im Anschluss die Übermittlung des finanziellen Zuschusses. Die Höhe ist dabei abhängig von den jeweiligen Umbaumaßnahmen und der eingesetzten Produkte. Für 2023 sind Änderungen der BEG im Gespräch – unter anderem die Erhöhung der Mindestinvestitionskosten.

Foto: djd/Solarlux/Malik Pahlmann
Quelle: Solarlux GmbH, Melle


MBD Tischlerei
Carl-Wilhelm-Niemeyer-Str. 4
(Industriegebiet Hottenbergsfeld)
31789 Hameln
Telefon/Telefax/Email:
Tel.: 0 51 51 / 93 24-0
Fax: 0 51 51 / 93 24 66
Email: info@mbd.de
Unsere Öffnungszeiten
Mo - Fr 8.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
Rechtliche Hinweise
Impressum
Datenschutz